Internationaler Frauentag 2021 – 4 erfolgreiche Frauen im Interview

Heute ist der Internationale Frauentag – was heißt das eigentlich?

Ist der Feiertag sowas wie ein Marketinggag oder kann er doch noch was bewirken? Als Mann fällt es mir oft schwer, einzuschätzen, wie es Frauen in der Business-Welt wirklich geht. Ich und mein Team haben deshalb 4 inspirierende, selbstständige und coolen Frauen gefragt, was der Weltfrauentag für sie bedeutet und wie es ist 2021 eine beruflich erfolgreiche Frau zu sein. 

Bettina Wittmann

1.) Was bedeutet der Internationale Frauentag für dich?

Das ist eine gute und schwierige Frage. In erster Linie hat der internationale Frauentag wenig Bedeutung für mich, da es mich höchstens an die Rabattaktionen von diversen Medien erinnert. Leider ist das auch der Zugang den ich dazu habe. Viele zeigen jetzt “wir unterstützen/fördern Frauen”, was aber eigentlich nur dem eigenen Nutzen dient. Bei näherer Hinsicht kann ich dem jedoch auch etwas Positives abgewinnen: Ich bin mir natürlich sehr über die Differenzen zwischen Geschlechter-Gleichberechtigung bewusst, was auch ein Thema für mich ist. Als Marketer weiß ich natürlich auch über die Vorteile einer kollektiven Kraft und wie dies positiv den Algorithmus der Online-Plattformen beeinflusst. Wenn also viele Menschen, Medien und Unternehmen darüber berichten und posten, erregt dies bewusst oder unbewusst auch die Aufmerksamkeit von denen, die eventuell noch nie darüber nachgedacht haben. Andererseits ist es auch noch einmal ein guter Moment um zu zeigen was Frauen trotz widriger Umstände in den letzten Jahrhunderten bisher geleistet haben oder es aktuell tun. Von daher ist es wichtig solche speziellen “Feiertage” zu haben.

2.) Welche Frau hat dich am meisten inspiriert oder inspiriert dich immer noch?

Es gibt natürlich viele Menschen, die mich auf meinen Weg inspiriert haben, jedoch meine älteste Erinnerung, die mich auch heute noch sehr prägt ist wohl Kaiserin Elisabeth. Schon als Kindergarten-Kind war ich begeistert von der modernen Frau, die trotz aller Konventionen und Regeln ihren eigenen Weg ging – egal was andere dachten und wie es üblich war. Sie war besessen vom Reisen, von unterschiedlichen Kulturen und Denkweisen. Vom spanischen Hofzeremoniell ist sie geflüchtet, weil es nicht zu ihr gepasst und für sie keinen Sinn gemacht hat: wahrscheinlich ein Grund warum ich heute auch das reisen und unterschiedliche Kulturen liebe sowie schon immer meinen eigenen Weg gesucht habe und selten Dinge (weiter) gemacht habe “weil wir es schon immer so getan haben” oder “weil es halt so ist”.

Heute ist eine meiner größten Inspirationen Cat Howell – eine tolle und smarte Unternehmerin, die auch ihren eigenen Weg gefunden hat, dafür sorgt, dass auch andere bessere Unternehmer sind und sich immer echt zeigt – egal wie es ihr geht, wie sie aussieht und auch genau das zum Thema macht. Ich finde es nämlich immer noch bemerkenswert wie viele Menschen sich hinter Fassaden verstecken, weil sie denken, dass sie weniger erfolgreich sind, wenn sie öffentlich zeigen, dass sie auch nur ein Mensch sind (ich denke dabei vor allem an Social Media oder erste Kennenlernen). Manche bauen auch richtige “falsche” Barrieren auf um wichtiger zu wirken. Das ist meiner Meinung nach ein veralteter und falscher Ansatz.

3.) Was ist deiner Meinung nach heute die größte Herausforderung daran, eine selbstständige oder beruflich erfolgreiche Frau zu sein?

Ich glaube die größte Herausforderung liegt in unseren Wurzeln und Erziehung. Prinzipiell würde ich eher behaupten, dass ich “für eine Frau” einen starken Charakter habe. Aber auch ich stellte nach rund 2 Jahren Selbstständigkeit fest, dass ich mich oft in der Vergangenheit unter Wert verkaufte und unsicher war, wenn ich es nicht sein hätte müssen. Dies ist ja auch keine Neuigkeit! Es gibt Studien darüber, dass Männer sich auf Jobs bewerben, bei denen sie nur 80% erfüllen und Frauen sogar bei fast 100% noch zögern. Uns wurde einfach nicht beigebracht sich Dinge zu nehmen und für sich selbst übermäßig einzustehen – wir sollten nett und lieb sein und ja nicht zu viel verlangen – am besten noch ein wenig hilflos tun, um den Männern die Möglichkeit des Retter zu geben. Was für mancheinen überspitzt klingen mag, ist leider die Realität vieler Frauen.  

Andernfalls gibt es natürlich auch viele Männer-Gemeinschaften, was per se nicht schlimm ist. Nur nicht jede Frau spielt gerne nach den Regeln der Männer-Welt. Dabei ist mir schon oft aufgefallen, dass sich manche Frauen schwer damit tun. Das wiederum bringt mich dazu, dass es einfach neuen Regeln bedarf in der das Individuum nicht das Geschlecht zählt.

4.) Und was ist das Beste daran, eine Frau zu sein?

Ich persönlich versuche ja Dinge immer eher positiv zu betrachten und denke dass wir als Frauen immense Vorteile haben: das fängt beim Einlass in den Club an und geht weiter bis hin zu höheren Fördersummen für Frauen-geführte Unternehmen. Zusammengefasst meine ich damit: Wenn man nach den Regeln spielt, dann denke ich, die die Spielregeln verstehen sogar noch mehr Vorteile für sich herausschlagen können als Männer es haben. 

5.) Welcher Stereotyp über Frauen begegnet dir im Berufsalltag?

– Frauen eher in Assistenztätigkeiten als in Führungspositionen

– Frauen um die 30 Jahre werden benachteiligt bei der Einstellung (bzgl. Kinder oder Kinderwunsch)

– Man wird auch einfach oft unterschätzt, vor allem wen man, wie in meinem Fall, jünger aussieht als man ist 🙂

6.) Wenn du mit deinem 15 jährigen Ich sprechen könntest, welchen Rat würdest du dir geben?

“Hör auf deine Intuition, sprich sie aus und lass dich nicht klein kriegen. Außerdem sei offen, aber höre nicht auf Menschen, die noch nie in deiner Situation waren und ferner nicht sein könnten. Damit wirst du nicht nur ein Leben nach deinen Vorstellungen kreieren sondern auch andere inspirieren das selbe zu tun. Und Englisch ist gar nicht so sche*ße wie du denkst – du wirst es doch brauchen, mehr als du denkst! :D”   

7.) Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du von heute auf morgen für die Frauen dieser Welt verändern?

Finanzielle Gleichberechtigung durch Offenlegung von Gehältern und ggf. rechtliche Konsequenzen

Mehr von Bettina:

Web: bettinawittmann.com, weboundmarketing.com

LinkedIn: @bettinawittmannat

Instagram: @bettina_wittmann

________________________________________

Natalia Dziadus-Hammerschmied

1.) Was bedeutet der Internationale Frauentag für dich?

Seitdem ich mich erinnern kann, hat mein Vater meiner Mutter und mir zum Frauentag immer eine Rose geschenkt (das war in Polen, wo ich geboren und aufgewachsen bin, einfach so). Später kam manchmal ein Freund oder heimlicher Verehrer dazu, jetzt ist es mein Mann. 🙂

Es war also für mich schon immer ein Tag der “Entspannung”: ein Tag an dem ich niemandem beweisen musste wie stark, klug oder unabhängig ich bin, ein Tag an dem ich einfach genießen konnte eine Frau zu sein, geliebt und verehrt zu sein.

Für mich ist dieser Tag also unglaublich positiv besetzt. 

2.) Welche Frau hat dich am meisten inspiriert oder inspiriert dich immer noch?

Meine Mutter, die in dem kommunistischen Polen der 70er Teilchenphysikerin geworden ist und an wissenschaftlichen Projekten weltweit teilgenommen hat.

Und vor allem, weil sie mir immer Mut gegeben hat, das zu machen was ich möchte. Und mich immer dabei unterstützt hat. Sie hat mir die für den Erfolg so essentielle Ausdauer, Hartnäckigkeit und Selbstverständlichkeit, dass ich es auch kann, eingepflanzt.

3.) Was ist deiner Meinung nach heute die größte Herausforderung daran, eine selbstständige oder beruflich erfolgreiche Frau zu sein?

Die gesellschaftliche Erwartung alles und das am besten gleichzeitig meistern zu müssen: berufliche Karriere zu machen, eine super Mutter und perfekte Ehefrau zu sein, immer sportlich und gesund ernährt zu sein, Geborgenheit und Liebe zu geben und gleichzeitig Abenteuerlustig und mutig zu handeln…

4.) Und was ist das Beste daran, eine Frau zu sein?

Sanft und liebevoll sein zu dürfen.

5.) Welcher Stereotyp über Frauen begegnet dir im Berufsalltag?

Im Bezug auf bestimmte Berufe oder Situationen höre ich immer wieder Aussagen wie: “Du wirst es dort voll schwer haben. Das ist eine reine Männerwelt.” 

6.) Wenn du mit deinem 15 jährigen Ich sprechen könntest, welchen Rat würdest du dir geben?

Du musst nicht alles vorher mit 120% Sicherheit gelernt haben, 5 verschiedene Ausbildungen abgeschlossen haben und immer alles vorher wissen, um mit etwas (wie z.B. einem Business) anzufangen. Probiere es einfach aus, frage Menschen die schon mehr Erfahrung in diesem Feld haben und lerne on the go.

7.) Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du von heute auf morgen für die Frauen dieser Welt verändern?

Dass die Frauen sich selbst wertschätzen und alle ihre Fähigkeiten, auch die “klassischen weiblichen”, selbstbewusst nutzen.

Mehr von Natalia:

Web: hartmut.io

LinkedIn: @natalia-dziadus-hammerschmied

________________________________________

Kathleen Jaedtke

1.) Was bedeutet der Internationale Frauentag für dich?

Am 8. März 2021 jährt sich der 110. Internationale Frauentag. Der Tag ist von immenser Bedeutung für mich, weil er für den Kampf für Gleichberechtigung steht. Politische Mitbestimmung für Frauen auf der ganzen Welt ist leider immer noch keine Selbstverständlichkeit, denn noch immer haben nicht alle Frauen dieser Welt das Wahlrecht und im Bereich der Frauenrechte gibt es noch viel zu umzusetzen: u.a. die Bekämpfung von geschlechtsspezifischen Lohngefällen und Altersarmut, von der Frauen viel häufiger betroffen sind als Männer.

2.) Welche Frau hat dich am meisten inspiriert oder inspiriert dich immer noch?

Am meisten inspiriert haben mich meine Mutter und meine Großmutter, die immer finanziell unabhängig waren, ihre beruflichen Träume verwirklicht und erfolgreiche Unternehmen gegründet haben

3.) Was ist deiner Meinung nach heute die größte Herausforderung daran, eine selbstständige oder beruflich erfolgreiche Frau zu sein?

Das ist zum einen die Angst zu scheitern. Vor allem, wenn Kompetenzen angezweifelt und Frauen dadurch unsicher werden. Darüber hinaus fehlt Frauen häufig ein Netzwerk für wichtige Karriereschritte und drittens haben sie häufig Scheu davor, eigene Erfolge zu vermarkten, um nicht zu stolz oder überheblich zu wirken. Frauen müssen zu ihrem Erfolg stehen und ihn von Kunden und Geschäftspartnern anerkennen lassen.

4.) Und was ist das Beste daran, eine Frau zu sein?

Das lässt sich nicht darauf zurückzuführen, eine Frau zu sein, sondern darauf Mensch zu sein.

5.) Welcher Stereotyp über Frauen begegnet dir im Berufsalltag?

Ich habe das Glück und Privileg für ein fortschrittliches Unternehmen arbeiten zu dürfen, dass von Glassdoor zu einem der besten Arbeitgeber 2021 gekrönt wurde. HubSpot wurde für seine erstklassige Unternehmenskultur und als einer der besten Arbeitgeber für Frauen unter anderen von Great Place to Work, Comparably und Fortune ausgezeichnet. HubSpot hat sich der Förderung einer Gemeinschaft von Führungskräften verschrieben, die u.a. in Bezug auf Geschlecht, Hintergrund, Orientierung, Perspektive, Denkweise unterschiedlich sind, um die einzigartigen Talente und Ideen, die wir alle einbringen, hervorzuheben. Durch Programme wie Women@HubSpot und das Engagement für gleiche Bezahlung bemüht sich mein Arbeitgeber, die Geschlechterrepräsentation auf der Führungsebene zu verbessern und sich für Geschlechtervielfalt – und für alle Arten von Vielfalt – über die eigenen Büros hinaus und in Gemeinschaften und Branchen auf der ganzen Welt einzusetzen.

6.) Wenn du mit deinem 15 jährigen Ich sprechen könntest, welchen Rat würdest du dir geben?

Vertraue dir selbst, kämpfe für deine Träume, baue dir ein starkes Netzwerk auf und suche dir Mentorpersonen und Herzensmenschen, die dich auf deinem Weg begleiten und unterstützen.

7.) Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du von heute auf morgen für die Frauen dieser Welt verändern?

Ich würde mir wünschen, dass alle Frauen auf dieser Welt freien Zugang zu Bildung bekommen und ihr Recht auf Selbstbestimmung, also selbst über ihre eigene Handlungen, ihren Körper und ihre Bedürfnisse bestimmen, ausüben können.

Mehr von Kathleen:

LinkedIn: @kathleen-jaedtke

________________________________________

Tina Nord

1.) Was bedeutet der Internationale Frauentag für dich?

Was bedeutet der Internationale Frauentag für dich? Der Internationale Frauentag ist für mich die Gelegenheit, auf offene Fragen oder Konflikte rund um die Gleichstellung hinzuweisen. Es ist außerdem der perfekte Tag, um sich mit anderen Frauen zu treffen und zu netzwerken. Ich finde es toll, dass es immer mehr Veranstaltungen am IF gibt, welche die Bedürfnisse von Frauen in den Fokus stellen.

2.) Welche Frau hat dich am meisten inspiriert oder inspiriert dich immer noch?

Welche Frau hat dich am meisten inspiriert oder inspiriert dich immer noch? Da gibt es so viele Frauen! Inspiriert haben mich Frauen aus dem KI Netzwerk wie Viktoria Prantauer, Shannon Kehoe oder Sarah Haq. Ich hatte aber auch das Glück mit hervorragenden Vorgesetzten zu arbeiten, wie etwa Julia Stern oder Sarah Al-Hussaini. Und natürlich gibt es zahlreiche Frauen in meinem Arbeitsumfeld und Freundeskreis, die jeden Tag erstaunliches leisten. Da ist es schwer, eine einzelne Frau auszuwählen. Im Tech-Bereich wäre das vielleicht Joy Boulamwini, eine Computer-Wissenschaftlerin am MIT.

3.) Was ist deiner Meinung nach heute die größte Herausforderung daran, eine selbstständige oder beruflich erfolgreiche Frau zu sein?

Das fängt bei den eigenen Selbstzweifeln an und hört bei männer-dominierten Führungsetagen auf. Diese Welt ist noch immer hauptsächlich für Männer gemacht und es kann manchmal eine Herausforderung sein, in einem solchen Umfeld Erfolg zu haben. Aber es gibt auch immer mehr Menschen, die das erkennen und bewusst versuchen etwas zu verändern. Und das gibt einem immer wieder Aufwind.

4.) Und was ist das Beste daran, eine Frau zu sein?

Ich erlebe Frauen-Netzwerke als große Bereicherung. Ich habe den Eindruck, dass die Hilfsbereitschaft unterFrauen oft größer ist, ebenso wie das Verständnis füreinander. Dies emotionale Stärke und die daraus resultierende weibliche Gemeinschaft sind für mich das Beste am Frau sein.

5.) Welcher Stereotyp über Frauen begegnet dir im Berufsalltag?

Ich habe das Glück in einem sehr diversen Unternehmen zu arbeiten, wo Gleichstellung groß geschrieben wird. Daher begegnen mir im Moment wesentlich weniger Vorurteile. Aber ich habe in anderen Unternehmen zum Teil prägende Dinge erlebt. Das fing mit Zweifeln an meinen Fähigkeiten oder meiner emotionalen Stärke an und hörte mit sexueller Belästigung auf.

6.) Wenn du mit deinem 15 jährigen Ich sprechen könntest, welchen Rat würdest du dir geben?

Glaube an dich. Lass dich nicht von den Ängsten oder negativen Einstellungen anderer beeinflussen. Wenn du mit ganzer Leidenschaft ein Ziel verfolgst, wirst du es auch erreichen.

7.) Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du von heute auf morgen für die Frauen dieser Welt verändern?

Wenn du einen Wunsch frei hättest, was würdest du von heute auf morgen für die Frauen dieser Welt verändern? Das Lohngefälle existiert bereits seit mehr als 100 Jahren. Es wäre nicht zu viel verlangt, denke ich, dieses Kapitel endlich zu schließen und gleiche Löhne für beide Geschlechter zu ermöglichen. Wir müssen aufhören die Leistung der Geschlechter unterschiedlich zu bewerten.

Mehr von Tina:

Web: www.lernen-wie-maschinen.ai

LinkedIn: @tina-nord

  • Wie siehst du den Weltfrauentag? Mit welchem Gefühl blickst du auf den heutigen Tag? Teile es uns in den Kommentaren mit.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.