Wie kannst du deine Gehirnleistung steigern?

Ist dir eigentlich bewusst, wie wertvoll dein Gehirn ist? Wir sehen unsere grauen Zellen in der Regel als etwas Selbstverständliches an, in Wahrheit ist dein Gehirn jedoch ein Objekt, das alles andere als selbstverständlich ist. Es ist das komplexeste Organ im uns bekannten Universum. Nur dank unseres Gehirns können wir denken, planen, handeln, streiten,  mit der Umwelt interagieren, oder diese Zeilen hier lesen und verstehen.

Jedes Gehirn ist einzigartig. Alle menschlichen Gehirne ähneln sich zwar, aber so wie es keine zwei gleichen Schneeflocken gibt, gibt es auf der Welt keine zwei gleichen Gehirne.

Die Gesundheit und Fitness des Gehirns sollte dein höchstes Anliegen sein. Leider sind viele Leute mit ihrem Gehirn und ihrer Gehirnleistung unzufrieden. Viele Leute glauben, dass sie ein schlechtes Gedächtnis haben, doch die meisten haben bloß nie gelernt, mit ihrem Gehirn richtig zu arbeiten.

Das ist so, als würde man dir ein komplexes Werkzeug in die Hand drücken und dir nie sagen, wie du dieses Werkzeug richtig verwendest. Viele Menschen sind mit ihrem Gehirn einfach überfordert, weil sie nie eine Gebrauchsanweisung in der Hand hatten. Das führt zu Frust, Zweifel und negativen Glaubenssätzen, die so manche Menschen ein Leben lang zurückhalten, weil sie glauben, dass ihre Gehirnleistung einfach nicht ausreichend ist.

Ein gutes, gegenteiliges Beispiel ist der Autor Jim Kwik. Kwikwurde als Schüler von seinen Lehrern als Junge mit dem “Broken Brain” bezeichnet. Denn als Kindergartenkind zog er sich eine schwere Kopfverletzung zu, weshalb er seine gesamte Kindheit und Jugend lang mit massiven Lern- und Leseproblemen zu kämpfen hatte.

Heute ist er jedoch ein Bestsellerautor und Gehirn-Trainer. In seinem Buch “Limitless” teilt er mit seinen Lesern Strategien, um ihre Gehirnleistung zu steigern.

Kannst du deine Gehirnleistung durch Gehirnjogging steigern?

Genauso wie du deinen Körper durch Sport leistungsfähiger machen kannst, bist du in der Lage, die Leistung deines Gehirns durch gezielte Übungen zu verbessern.

Im deutschen Sprachraum bezeichnen wir dieses Training als Gehirnjogging.

Wenn du nie Bewegung machst, erschlaffen deine Muskeln und die Leistungsfähigkeit deines Körpers sinkt. Wenn du nie deinen Kopf benutzt, weil du dich unterforderst, lässt auch die Leistungsfähigkeit deines Gehirns nach.

Gehirnjogging will die Leistungsfähigkeit deines Gehirns durch gezielte Übungen verbessern. Es ist jedoch vollkommen unnötig, sich spezielle Gehirnjogging-Apps oder Bücher zu kaufen. Denn warum solltest du abstrakte Dinge üben, wenn du deine Gehirnleistung verbessern kannst, indem du praktische Sachen machst?

  • Neue Sprachen lernen
  • Musikinstrumente spielen
  • Neue Dinge lernen
  • Schreiben
  • Lesen
  • Vorträge halten

All diese Sachen trainieren dein Gehirn und haben gleichzeitig einen großen praktischen Nutzen.

Oft wird gesagt, dass der Höhepunkt unserer Intelligenz mit 25 Lebensjahren erreicht wird. Das mag für die meisten Menschen stimmen, aber kann unter Umständen auch nur daran liegen, dass viele Leute nach diesem Lebensjahr schlicht aufhören, neue Dinge zu lernen.

Laut Kwik ist dein Gehirn ein Leben lang formbar und lässt sich auch im hohen Alter noch verändern. Dafür gibt es den Begriff der Neuroplastizität: Durch das Altern mögen wir zwar Gehirnzellen (Neuronen) verlieren, andererseits sind diese bei aktiven Menschen auch viel besser vernetzt, wodurch dieser Verlust mehr als nur ausgeglichen werden kann.

Wichtig ist, dass du deinem Gehirn immer neue Herausforderungen zutraust: Dadurch verbesserst du die Vernetzung der Neuronen und je besser diese miteinander vernetzt sind, desto besser ist in der Folge deine Gehirnleistung.

Nur ein aktives Gehirn ist auch ein gesundes Gehirn.

Die 4 digitalen Feinde deines Gehirns

Gehirnjogging zielt darauf ab, dein Gehirn zu trainieren. Das alleine würde sich schon positiv auf deine Gehirnleistung auswirken. Für eine wirklich massive Leistungssteigerung musst du jedoch auch diejenigen Dinge vermeiden, die sich negativ auf dein Gehirn auswirken. Dazu zählen:

  • Schlafmangel
  • Übermäßiger Genuss von Alkohol
  • Stress
  • Negative Glaubenssätze
  • Toxische Beziehungen

Jim Kwik zählt in seinem Buch “Limitless” außerdem vier Entwicklungen der modernen Welt auf (die er als die “vier Bösewichte” bezeichnet), die verhindern, dass unser Gehirn seine volle Leistungsfähigkeit erreicht.

1) Digital Delude (digitale Täuschung)

Hierunter fällt der Informationsüberfluss. Wir leben in einer Epoche mit begrenzter Zeit, aber unbegrenzten Möglichkeiten und Informationen. Die Gefahr dabei ist, dass wir den Fokus verlieren und im endlosen Strom an Daten und Informationen ertrinken. Stress, Ängste und Schlaflosigkeit sind die Folgen des ersten Bösewichts. Es ist daher laut Kwik sehr wichtig, zu lernen, diesen Fluss zu regulieren, damit wir unsere innere Ruhe und Aufmerksamkeit wiedergewinnen können.

2) Digital Distraction (digitale Ablenkung)

Dank des Internets gibt es keinen Grund mehr, gelangweilt zu sein: Immer und überall können wir uns ablenken. Klingt eigentlich wie eine tolle Sache. Doch leider werden wir dadurch zu Abhängigen von Dopamin-Belohnungen. So gehen Fokus und Konzentration verloren, weil unser Gehirn ständig nach kurzfristigen Vergnügungen sucht. Für konzentriertes Arbeiten (Deep Work) müssen wir jedoch lernen, diesem Drängen nicht gleich nachzugeben.

3) Digital Dementia (digitale Demenz)

Unsere Merkfähigkeit geht durch Technologie ebenfalls verloren. Vor 20 Jahren war es noch normal, die Telefonnummern von Eltern, Freunden und Liebschaften auswendig zu kennen, doch heute kennen viele nicht einmal mehr ihre eigene Nummer. Nicht etwa deswegen, weil wir dümmer geworden sind, sondern einfach nur, weil es nicht mehr notwendig ist, sich diese Zahlenfolgen zu merken.

Genauso bei Fakten: Weil es nun möglich ist, jederzeit alles nachzuschlagen, verkümmert unser Gedächtnis. Genauso wie die Industrie zu einem großen Teil nach China ausgelagert wurde, haben wir unser Gedächtnis ins Internet ausgelagert. Manche meinen, dass dies kein Problem ist, weil es um das Verstehen von Konzepten und nicht um Fakten geht, aber Fakten bilden nun mal das Gerüst der Konzepte.

Ohne Fakten fehlt uns die Grundlage für das Verstehen von Konzepten. Genauso sind Konzepte notwendig, um Fakten zu verstehen. Beides ist zum Lernen notwendig. Wer auf eine der beiden Säulen des Wissens verzichtet, eignet sich nur unvollständiges Wissen an.

4) Digital Deduction (digitale Abwertung)

Darunter versteht Kwik den Trend online nach Meinungen und Schlussfolgerungen zu suchen, anstatt selbst kritisch über Dinge nachzudenken. Wir lassen andere Personen für uns denken und verlieren dadurch eine der wichtigsten Fähigkeiten, die uns Menschen zu dem macht, was wir sind: Einen kritischen Gedankengang zu formulieren und zu begründen.

Fazit: Wie die Gehirnleistung steigern?

Diese vier Bösewichte führen gemeinsam dazu, dass unser Fokus und unsere Aufmerksamkeit geschmälert sowie unsere Fähigkeit zum kritischen Denken eingeschränkt wird. Fehlende mentale Klarheit, Brain-Fog, Antriebslosigkeit und Lernprobleme sind die Folge.

Unsere moderne Welt mit der Möglichkeit zur digitalen Täuschung, Ablenkung, Demenz und Abwertung, ist nicht förderlich für eine hohe Gehirnleistung. Ein ziemliches Paradoxon, wenn wir bedenken, was für Ansprüche sie an unser Gehirn stellt.

Nicht alles an den modernen Technologien ist schlecht. Sie können dich sogar dabei unterstützten, mit deinem Gehirn noch besser umzugehen, doch zuerst musst du lernen, diese Technologien besser zu nützen. Mein Beitrag über “Social Media Sucht überwinden” kann dir dabei eine Hilfe sein.

Versuche außerdem, aktiv zu bleiben, lebenslang neue Sachen und Fertigkeiten zu lernen und vermeide Dinge, die deine Gehirnleistung schmälern wie beispielsweise Alkohol, Schlafmangel oder Stress.

>